Recyclinghof









Was wird angenommen?

Richtig:

Falsch:

Infos rund um den Oberurseler Recyclinghof!
Der Recyclinghof in städtischer Hand steht allen Oberurseler Bürgerinnen und Bürgern offen. Die Finanzierung der Leistungen erfolgt größtenteils aus den Abfallgebühren der Oberurseler Bürgerinnen und Bürger. In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass der Recyclinghof ausschließlich von Oberurseler Bürgerinnen und Bürgern genutzt werden kann.

Die Besucher des Recyclinghofes werden gebeten, ihren Personalausweis bereit zu halten, um ihn an der Einlassschranke vorzuzeigen. Bei ausländischen Mitbürgern ist die Wohnanschrift nicht im Pass vermerkt, daher müssen diese, zusätzlich zu ihrem Ausweis, einen Nachweis mitbringen, um ihren Wohnsitz in Oberursel zu dokumentieren, z. B. durch:
Pass + Fahrzeugschein
Pass + elektronischen Aufenthaltstitel

Pass + Kopie der einfachen Meldebestätigung, diese darf nicht älter als ein Jahr sein.

Wir nehmen, teils gegen Gebühr, bestimmte Mengen der vorher genannten Wertstoffe an. Die Gebührensätze finden Sie als pdf unter „Gebührensätze und Gefäßgrößen“ oder in der aktuellen Abfallsatzung unter § 13.

Recyclinghof BSO
Oberurseler Straße 54, 61440 Oberursel (Taunus)
Mo. und Do.: geschlossen
Di. und Mi.:       7.45 – 11.45 Uhr, 12.30 – 16.00 Uhr
Fr.:                      7.45 – 11.45 Uhr, 12.30 – 17.00 Uhr
Sa.:                    9.00 – 14.00 Uhr

Infos zu schadstoffhaltigen Abfällen!
Bitte bringen Sie schadstoffbelastete Abfälle zum Recyclinghof des Hochtaunuskreises oder zu einem Entsorgungsfachbetrieb*.

Bitte beachten Sie, dass Asbest und Mineralfasern nur in sogenannten Big Bags oder in reißfester Folie verpackt angenommen werden.

Recyclinghof des Hochtaunuskreises für schadstoffhaltige Abfälle:
Deponiepark Brandholz, Neu-Anspach
Tel.: 06081 4425-0, www.deponiepark.de

* Genaue Infos zu Entsorgungsfachbetrieben finden Sie unter www.rmaof.de.